STORK Wartungsdienste

Außenlager

Industriehafen 9

32479 Hille

 

Wir bieten eine Vielzahl an Unterstellmöglichkeiten in einer 1895 Quadratmeter großen Halle direkt am Mittellandkanal in 32479 Hille an. Die Halle ist durch eine Umzäunung sowie einem großen Einfahrtstor gesichert. Das Rangieren innerhalb und außerhalb der Halle ist aufgrund des großen Grundstückes überhaupt kein Problem. Gerne können in anderen Teilflächen der gegenüberliegenden Halle jederzeit Reinigungs und Restaurationsarbeiten durchgeführt werden. Ein Wachschutz ist nachts zur Sicherstellung auf dem Gelände unterwegs sowie ein Kamerasystem installiert worden.

 

 

 

 

 

 

Platzordnung:

 

§ 1. Haftung - Haftungsausschluss:

 (1) Der Stellplatzvermieter haftet nicht für Schäden und Verluste, die den Stellplatzmietern oder Besuchern durch Handlungen Dritter oder Ereignisse infolge höherer Gewalt entstehen.

(2) Eine Haftung für eingebrachte Sachen (§§ 701 ff. BGB) erfolgt nicht.

(3) In den Wintermonaten erfolgt nur ein eingeschränkter Winterdienst. Das Begehen und Befahren der Stellflächen und Zufahrtswege erfolgt immer auf eigene Gefahr unter Ausschluss einer Haftung des Stellplatzvermieters.

 

§ 2. Videoüberwachung:

(1) Die Stellflächen werden in Teilbereichen zur Wahrnehmung des Hausrechts (Feststellung und Abwendung von Sicherheitsgefahren) mit Videokameras überwacht. Die Aufzeichnungen werden ausgewertet und nur die benötigten Daten bis zur Klärung gespeichert. Eine Datenweitergabe an Dritte erfolgt nicht.

(2) Die Videoaufzeichnungen werden periodisch mittels automatischen Löschlaufs gelöscht.

 

§ 3. Hausrecht:

(1) Das Verwaltungspersonal des Stellplatzvermieters übt das Hausrecht aus. Den Anordnungen und Weisungen des Verwaltungspersonals, insbesondere auch hinsichtlich der Aufstellung von Kraftfahrzeugen, Wohnwagen, Reisemobilen, Booten und sonstigen Fahrzeugen sowie von Zelten oder ähnlichen Anlagen, ist uneingeschränkt und unverzüglich Folge zu leisten.

(2) Falls den Anordnungen des Verwaltungspersonals nicht Folge geleistet wird, erfolgt bei strafrechtlich relevanten Handlungen die Hinzuziehung der Polizei. Bei Strafantragsdelikten bleibt die Stellung von Strafanträgen vorbehalten.

(3) Auf dem Stellplatz aus sind Handels- und Gewerbetätigkeiten aller Art, Schaustellungen sowie das Feilbieten von Waren nicht gestattet. Gleichfalls untersagt sind Glücksspiele mit Gewinnausschüttung sowie Wettveranstaltungen.

 

§ 4. Minderjährige:

(2) Minderjährige Personen sind während ihres Aufenthalts auf den Stellplätzen von ihren Erziehungsberechtigten (Eltern, Großeltern, Pflegeeltern) oder von einer von diesen beauftragten volljährigen Person (Eltern- Großeltern- oder Pflegeelternteil) zu beaufsichtigen.

 

 

§ 5. Verbot von Waffen:

(1)Die Benutzung sowie das Mitführen oder Lagern von Schusswaffen, Schreckschuss- und Gaswaffen, Hieb- und Stichwaffen sowie pyrotechnischen Materialien ist auf dem gesamten Gelände verboten.

(2) Gefährliche Gegenstände werden vom Verwaltungspersonal sichergestellt und der Polizei zur Verwahrung übergeben.

 

§ 6. Verfolgung von Straftaten:

(1) Auf dem Grundstück begangene strafbare Handlungen werden unverzüglich bei der Polizei zur Anzeige gebracht.

(2) Das Jugendschutzgesetz in der jeweils gültigen Fassung gilt auf dem gesamten Gelände.

(3) Der Handel, der Besitz sowie der Konsum von Drogen, Betäubungs- bzw. Rauschmitteln oder betäubungs- bzw. rauschmittelähnlichen Stoffen ist auf dem gesamten Gelände verboten.

 

§ 7. Fahrzeugverkehr:

(1) Auf dem gesamten Gelände gelten die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) und Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) analog.

(2) Fahrzeuge jeglicher Bauart dürfen höchstens mit Schrittgeschwindigkeit und nur auf direktem Weg bis zu den eigenen Stellplätzen bewegt werden.

(3) Auf dem gesamten Gelände haben Fußgänger, Radlader, Bagger und sonstige Baumaschinen Vorrang.

(4) Kraftfahrzeuge dürfen auf dem Gelände nur von Personen, die die hierfür erforderliche amtliche Fahrerlaubnis nach der Fahrerlaubnisverordnung besitzen, gefahren werden. Das Führen von Kraftfahrzeugen unter Alkohol-, Rauschmittel- oder Drogeneinfluss ist verboten.

(5) Sämtliche Straßen und Wege des Geländes müssen Tag und Nacht zum jederzeitigen Befahren für Rettungsfahrzeuge freigehalten werden. Das Abstellen von Fahrzeugen oder sonstigen Gegenständen auf allen Straßen und Wegen ist deshalb nicht gestattet. Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge oder Gegenstände werden, falls der Eigentümer nicht unverzüglich festgestellt werden kann, auf dessen Kosten entfernt.

(6) An Engstellen oder unübersichtlichen Stellen haben sich die Fahrzeugführer notfalls von einer sachkundigen Person einweisen zu lassen.

(7) Beim Rückwärtsfahren von Gespannen, Wohnmobilen oder dergleichen ist der rückwärtige Fahrbereich durch eine sachkundige Person abzusichern.

(8) Abgestellte Fahrzeuge sind so zu sichern, dass ein Wegrollen ausgeschlossen ist.

(9) Sachbeschädigungen von Stellplatzeinrichtungen jeglicher Art mit Fahrzeugen oder auf sonstige Weise sind unverzüglich dem Verwaltungspersonal zu melden.

 

§ 8. Notfälle – Notrufnummern – Missbrauch:

(1) In Notfällen sind erreichbar:

a) das Verwaltungspersonal unter der Telefonnummer 0151/14352945

b) die Feuerwehr unter der Rufnummer 112
c) die Polizei unter der Rufnummer 110
d) den Rettungsdienst unter der Rufnummer 112.

(2) Der Missbrauch von Notrufen ist strafbar und wird strafrechtlich verfolgt.

(3) Ein mobiler Erste-Hilfe-Kasten steht in der Halle für notwendige Erste-Hilfe-Leistungen bereit.

 

§ 9. Stellplatzzuweisung:

(1) Die zugewiesenen Standplätze sind während der gesamten Verweildauer beizubehalten. Die Standplatzgrenzen sind einzuhalten. Ein Standplatzwechsel ist nur nach vorheriger Genehmigung zulässig.

(2) Befüllte Gasflaschen sind unter Verschluss zu halten und feuersicher zu lagern.

(3) Das Umgrenzen der Standplätze mittels Gräben, Einfriedungen, Seilen oder auf sonstige Weise ist nicht zulässig. Es ist darauf zu achten, dass niemand durch Zeltpflöcke, Zeltschnüre oder andere Gegenstände gefährdet wird.

(4) In den Abflüssen der Wasserstellen darf nur Brauch- sowie Schmutzwasser entleert werden. Verboten ist die Entleerung von Chemietoiletten. Chemietoiletten dürfen nur in speziellen Entleerungsstelle unter Beachtung der erforderlichen Sorgfalt entsorgt werden.

(5) Die Stellplatzmieter haben die von ihnen genützten Standplätze und Wasserstellen während ihres Aufenthaltes in ordentlichem Zustand zu halten und bei ihrer Abreise sauber zu verlassen.

(06) Belegte Standplätze dürfen nur nach vorheriger Zustimmung der jeweiligen Standplatznutzer betreten oder überquert werden.

 

 

§ 10. Ordnung und Sauberkeit:

(1) Ordnung und Sauberkeit sind selbstverständliche Pflichten aller Benutzer der Stellflächen.

(2) Alle Anlagen und Einrichtungen sind schonend zu behandeln.

 

 

§ 11. Vermeidbarer Lärm:

(1) Auch tagsüber ist vermeidbarer Lärm zu unterlassen.

(2) Stromaggregate, Generatoren oder ähnliche Geräte dürfen nicht betrieben werden.

 

§ 12. Abfallbeseitigung – Mülltrennung:

(1) Jeder Stellplatzmieter trägt für die Beseitigung und Entsorgung seines Abfalls die persönliche Verantwortung.

(2) Der während des Aufenthalts anfallende Abfall ist in den Entsorgungsbehältnissen bei einem Recyclingbereich zu entsorgen.

(3) Sperrmüll, Elektroschrott, Chemikalien, Ladebatterien oder dergleichen dürfen nicht abgelagert werden. Der Stellplatzvermieter behält sich ausdrücklich vor, verbotswidrig oder unsachgemäß abgelagerte Abfälle auf Kosten des Verursachers beseitigen zu lassen.

 

§ 13. Feuerstellen – Grillen:

(1) Offene Feuerstellen sind auf dem gesamten Gelände verboten.

(2) Das Entzünden von Leuchtraketen, Leuchtmunition, Feuerwerkskörpern und dergleichen ist auf dem gesamten Gelände verboten.

 

§ 14. Brandbekämpfungseinrichtungen:

(1) Feuerlöscher stehen zur Brandbekämpfung an deutlich gekennzeichneten stellen zur Verfügung. Die Feuerlöscher dürfen nur zum Löschen im Brandfall eingesetzt werden. Der Einsatz von Feuerlöschern ist anschließend zu melden.

(2) Sollten Feuerlöscher mutwillig anderweitig verwendet werden, ist ein daraus entstehender Schaden (Personen- und Sachschäden) vom Verursacher zu tragen.

 

§ 15. Inkrafttreten:

(1) Diese Stellplatzordnung tritt am 01.März 2019 in Kraft.

(2) Gleichzeitig verlieren alle früheren Platzordnungen ihre Gültigkeit.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wartungsdienste Stork

Anrufen

E-Mail

Anfahrt